03.03.2016 – Tag des Artenschutzes: Es bleibt viel zu tun!

Heute ist Tag des Artenschutzes. Er ist 2013 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES eingeführt worden und findet seit 2014 jährlich am 3. März statt.

Für die Fondation Franz Weber (FFW) ist Artenschutz Chefsache. Etwa für den Schutz des Afrikanischen Elefanten und ein damit verbunden unbedingt dringendst nötiges Verbot des Elfenbein-Handels setzt sich die FFW seit vielen Jahren an vorderster Front ein.

Das Entscheidungsorgan der CITES, die Vertragsstaatenkonferenz, versammelt sich im kommenden September in Johannesburg, Südafrika. Die Vertragsstaaten werden dabei einen formellen Entscheid über die Fortsetzung oder den Verzicht auf einen Mechanismus für einen legalen Elfenbeinhandel fällen müssen. Das Überleben des Afrikanischen Elefanten hängt davon ab.

Auch in der Schweiz gerät der Schutz gewisser Tierarten wie Wolf, Luchs oder Biber zunehmend unter Druck. Zudem sind in der Schweiz sind mehr als ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten bedroht! Auch im Inland ist die FFW aktiv engagiert, auf dass die Schweiz in Sachen Biodiversität und deren Schutz nicht noch mehr zum Schlusslicht Europas wird.

A propos Verbrechen gegen den Artenschutz: Lesen Sie hier die Ansprache zur heute in Den Haag zu Ende gegangenen CITES Konferenz über Vergehen gegen Wildtiere.