04.06.2016 – Sammlung schlimmer Stierkampf-Unfälle auf Video

Eine kleine Zusammenstellung einiger der schlimmsten Stierkampf-Unfälle, die gefilmt wurden, zeigt in aller Deutlichkeit zwei Dinge: Die Corrida ist eine anachronistische Scheusslichkeit, weil es grausamste Tierquälerei zur öffentlichen Unterhaltung ist. Und sie ist auch für daran beteiligte Menschen lebensgefährlich und brutal.

Das hier abspielbare Video mit schockierenden Bildern zeigt die Grausamkeit und die Gefahr, die von Stierkämpfen ausgeht, sowohl für die Toreros als auch für die Zuschauer. Ein Stierkampf ist für die Zuschauer – und mehr noch für die am Kampf Beteiligten – eine äusserst gewalttätige Erfahrung. Bei Kindern oder Jugendlichen lösen Corridas regelrechte Traumata aus.

Die FFW kämpft auf internationaler Ebene im Rahmen ihrer Kampagne «nfancia SIN viOLEncia» (Kindheit ohne Gewalt) dagegen, dass Kinder als Zuschauer oder als Nachwuchstoreros in Stierkämpfe verwickelt werden.

Dank Vorstössen und Berichten der FFW ist mitterweile auch der UNO-Ausschuss für die Rechte des Kindes hellhörig geworden und hat bereits eine ganze Reihe von Stierkampf-Ländern ermahnt, im Sinne des Schutzes vor Gewalt Kinder und Jugendliche in jeder Form von Stierkampf-Veranstaltungen fernzuhalten. 

Hier lesen Sie mehr zum Thema und zu den Aktionen der FFW gegen den Stierkampf. Beachten Sie auch die Bildergalerie, die Unfälle mit Jugendlichen und Zuschauern zeigt.

Video (Stierkämpfe sind brutal und gefährlich)