05.12.2017 – Tierschutz endlich auch für Fische verbessern!

Tierschutzstandards sollen endlich auch griffiger auf Fische angewendet werden. Diese Forderung wird lauter, sowohl aus Tierschutz-Kreisen wie auch von Seiten der Wissenschaft.

Fische sind uns eher fremd. Sie leben unter Wasser, haben keine Mimik, kein Fell und geben keine Laute von sich, so wie viele Landtiere dies tun. Doch die Wissenschaft belegt mittlerweile längst, dass Fische hochempfindliche Wesen sind, die Schmerz, Angst und Stress erleiden können. 

In Hinsicht auf die Fischerei, aber auch die Fischzucht, ist dies von grosser Bedeutung, jedoch bisher kaum im Bewusstsein der Gesellschaft angekommen. Denn gerade auf das unsichtbare Leben von Zuchtfischen hat man buchstäblich nur einen trüben Blick. Nun werden die Tierschutz-Forderungen für Fische allmählich lauter. Vor diesem Hintergrund dürfte man auch das Basler Grossaquarium-Projekt «Ozeanium» nicht umsetzen.