16.12.2016 – Bitte nicht noch ein weiteres Grossaquarium

Mit grossem Befremden nimmt Fondation Franz Weber (FFW) Kenntnis vom geplanten Bau eines «Hai-Erlebnisaquariums» in Sinsheim, Südwestdeutschland. FFW beteiligt sich an einem offenen Schreiben von verschiedenen Organisationen an den Oberbürgermeister und den Gemeinderat von Sinsheim.

Im offenen Brief hält Fondation Franz Weber gemeinsam mit anderen Organisationen gegenüber dem Oberbürgermeister und dem Gemeinderat von Sinsheim unter anderem fest, dass die allermeisten Hai-Arten aufgrund ihrer Lebensweise und ihres Aktionsradius für eine Haltung in Aquarien nicht geeignet sind.

Die Überlebensrate vieler Hai-Arten in Gefangenschaft ist ausserordentlich niedrig: Viele sterben bereits im ersten Jahr. Aufgrund der immensen Haltungsprobleme gibt es bei vielen Haiarten keine Nachzuchten. SHARK CITY wäre also dauerhaft auf immer neue Wildentnahmen angewiesen.

Der von den SHARK CITY proklamierte Bildungsauftrag ist angesichts des kommerziell ausgerichteten Vorhabens wenig glaubwürdig. Im Übrigen sind heutzutage moderne Technik wie Computer-Animationen, virtuelle und erweiterte Realität, multidimensionale, multimediale Technologie, interaktive Wissensstationen etc. viel besser geeignet, um der Bevölkerung die spannende und faszinierende Welt der Haie näherzubringen, als Wildtiere in beengten, künstlichen und reizarmen Behältnissen auszustellen.

Offenes Schreiben

121516-VN-Brief-an-Sinsheim-gegen-Shark-City-final.pdf