16.12.2017 – Canada Goose verkauft Koyotenpelz...

...Und dies in der Schweiz! Jacken mit Bordüren aus Koyotenpelz von Canada Goose werden in gewissen Geschäften prominent ausgestellt, wie die Bilder der FFW zeigen. Aus tierschützerischer Sicht ein Skandal.

Kein Pelz ist tragbar – ausser Kunstpelz. Das sei vorneweg unterstrichen. Wir haben wiederholt darüber berichtet. Obschon Pelzmäntel längst nicht mehr «en vogue» sind, haben findige Pelzlobbyisten in den letzten Jahren den Pelz durch die Hintertür doch wieder ins Geschäft geholt. In riesigen Massen. Heute ziert Pelz vor allem als Bommel und Bordüren von Winterjacken. Kunstpelz? Sehr oft Fehlanzeige!

Man muss schon genau prüfen, ob die Winterjacke nun mit Kunstpelz geziert ist, oder mit echtem Pelz. Echtpelz ist ausnahmslos und immer tierquälerisch, egal ob der Pelz nun aus einer Pelzfarm mit furchtbaren Aufzuchtbedingungen stammt, oder aus Wildfang, sprich Jagd. Erschreckendes Beispiel dafür: Pelzbordüren aus Koyotenfell an Winterjacken von Canada Goose.

Die Koyoten seien aus Wildfang, erklärt Canada Goose. Das Tier, in Grösse und Aussehen irgendwo zwischen Fuchs und Wolf anzusiedeln und mit diesen auch verwandt, sei in Nordamerika zur Plage geworden. So versucht Canada Goose die «Verwertung» von Koyotenpelz aus der Jagd zu rechtfertigen. Doch die zynische Ausflucht hat zwei grosse Haken.

Erstens ist die Jagd, bzw. das Fangen der Koyoten durch Fallenstellen äusserst brutal. Der Koyote wird mit einem Köder angelockt und tritt in die Falle. Dabei wird ein Vorderlauf eingeklemmt und das Tier kann nicht mehr entkommen. Zum grauenvollen Schmerz der Klemm-Verletzung kommt die Panik. Der gefangene Koyote kann derart in Angst geraten, dass er sich die eingeklemmte Pfote durchbeisst, um zu entkommen. Wahnwitzig auch die Angst, wenn der Fallensteller schliesslich anrückt, um sein brutales Tötungshandwerk zu vollenden...

Zweitens ist die Behauptung, Koyoten seien in Nordamerika zur «Plage» geworden, dumm und falsch. Zu regionalen Überbeständen kommt es nur, wenn die Natur aus dem Gleichgewicht gerät. Und diese verursacht immer der Mensch. Beispielsweise, weil dieser den Wolf, ein natürlicher Regulator des Koyoten, in den USA weiträumig ausgerottet hat und jetzt dessen zögerliche Rückkehr behindert.

Es lässt sich drehen und wenden wie man will: Pelz ist nicht tragbar! Deshalb bitte gerade jetzt, zur Festtags- und Ausverkaufszeit, daran denken: Kunstpelz oder kein Pelz. Und bitte Freunde, Verwandte und Bekannte informieren.

JFW_121_DEU_Internet-Seite-4-6.pdf