22.08.2014 – Schweiz: ENDLICH! Schweiz wird Import von Robbenprodukten verbieten

Auch in der Schweiz sollen Einfuhr und Handel mit Robbenprodukten verboten werden. Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerates unterstützt diesen Entscheid des Nationalrats.

Dies bedeutet einen weiteren grossen Durchbruch für die Fondation Franz Weber (FFW), die im Hintergrund durch Vera Weber den Vorstoss zum Einfuhrverbot von Robbenprodukten in den Ratskammern initiiert hat. Es war eine jahrelange Geduldsarbeit, nachdem das Handelsverbot im Jahr 2010 noch am Ständerat scheiterte.

Der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger brachte das geplante Verbot im Jahr 2011 für die FFW erneut als Motion ein. Weil das von der EU beschlossene Handelsverbot von Kanada und Norwegen bei der Welthandelsorganisation WTO angefochten worden war, zögerte der Ständerat einen Entscheid aber hinaus.

Keine mutige Haltung der kleinen Kammer, angesichts der unglaublichen Brutalität, mit welcher noch immer Jahr für Jahr Zehntausende Sattelrobben in Kanada abgeschlachtet werden. Dabei überzeugten die Dokumentationen von Vera Weber für die FFW, die Jahr für Jahr vor Ort das grausige Schlachten schonungslos aufzeigte, zuvor bereits das EU-Parlament für ein Importverbot.

Nun wird sich auch der Ständerat endlich zum Verbot durchringen können. Denn inzwischen hat die WTO dieses grundsätzlich für rechtmässig erklärt. Die Ständeratskommission nahm die Beratungen über die Motion darum wieder auf und beschloss, diese so abzuändern, dass für die Schweiz die gleichen Regeln gelten sollen wie in der EU. Mit der Umsetzung soll abgewartet werden, bis die EU eine WTO-konforme Lösung gefunden hat.

Der Nationalrat hatte Freysingers Motion mit 132 zu 28 Stimmen zugestimmt. Anders als der Ständerat wollte er das Streitbeilegungsverfahren der WTO nicht abwarten.

Siehe auch: http://www.1815.ch/wallis/aktuell/wbk-will-eu-regeln-fuer-handel-mit-robbenprodukten-uebernehmen-151843.html

Für mehr Infos übe die Kampagne der FFW zum Schutz Robben hier.