25.05.2016 – Nationalratskommission nimmt Wolf ins Visier

Die Walliser geben sich nicht damit zufrieden, dass der Wolfsschutz in der Schweiz bereits gelockert ist. Sie fordern schlicht "Feuer frei" auf den Wolf – und finden damit Gehör bei der Umweltkommission des Nationalrats (UREK)! Sie beantragt mit 11 zu 10 Stimmen, einer Standesinitiative des Kantons Wallis zuzustimmen und will den Wolf zum Abschuss freigeben. Aus Sicht der Fondation Franz Weber ein verheerendes Signal.

Der Wolf ist in der Schweiz bereits heute schlechter geschützt als in jedem Nachbarland. Dies stört die Walliser und die Umweltkommission des Nationalrats (UREK) freilich wenig. Im Gegenteil: Eine Walliser Standesinitiative verlangt, die Wolfsjagd zu erlauben – und die UREK befürwortet das!

Zudem soll die Berner Konvention zum Schutz wild lebender Pflanzen und Tiere gekündigt werden. Der Kanton Wallis will erreichen, dass die Schweiz dieser mit einem Vorbehalt wieder beitritt, der den Schutz des Wolfs für die Schweiz ausschliesst. Ähnlich zynische Ränkespiele versuchen auch die nordischen Walfangländer mit der Internationalen Walfangkommission.

Die Räte haben den Bundesrat letztes Jahr beauftragt, den Schutz des Wolfes zu lockern. Jungwölfe eines Rudels dürften unter gewissen Voraussetzungen abgeschossen werden – namentlich dann, wenn sich die Tiere regelmässig in der Nähe von Siedlungen aufhalten. Die Fondation Franz Weber (FFW) hat berichtet und kommentiert.

Der Bundesrat will diesen Sommer eine Revision des Jagdgesetzes vorlegen. Schon 2012 hatte der Bundesrat die Möglichkeit geschaffen, einzelne Wölfe abzuschiessen, wenn trotz Herdenschutzmassnahmen viele Nutztiere gerissen werden.

Der Ständerat hat die Walliser Initiative letzten März klar abgelehnt. Findet diese im Nationalrat eine Mehrheit, muss die kleine Kammer noch einmal entscheiden. Die FFW hält die aktuelle UREK-Empfehlung für äusserst bedenklich. Ihre Annahme würde zweifelsfrei das Todesurteil für alle Wölfe in der Schweiz bedeuten. Gute Nacht für den Arten- und Umweltschutz in der Schweiz mit einer solchen UREK...

Die gesamte aktuelle SDA-Meldung, die in verschiedenen Medien publiziert wurde, finden Sie hier.