30.06.2016 – Weitere Gefahr droht dem Afrikanischen Elefanten

Südafrika, Namibia und Zimbabwe werden die anderen 29 afrikanischen Länder NICHT dabei unterstützen, dem Elfenbeinhandel einen Riegel zu schieben.

In einem Antrag an die 17. Vertragsparteienkonferenz des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES), welche im September-Oktober in Johannesburg, Südafrika stattfinden wird, haben sich drei Länder dagegen ausgesprochen: Anstatt einen gemeinsamen Prozess für das totale Verbot des Elfenbeinhandels zu entwickeln, verlangen sie nun minimale Handelsvorschriften und begrenzte Sicherheit für den Afrikanischen Elefanten.

Mehr dazu im Artikel von Africa Geographic