31.07.2016 – Grossaquarien waren gestern ...

Abtauchen in die interaktive, virtuelle Realität. Wenn es um die Ozeane geht, kann man dies heute buchstäblich nehmen!

Hier ist nur ein weiteres Beispiel, wie weit fortgeschritten die Technologie heute ist, und wie sehr sie alle Menschen heute mitnehmen kann in eine buchstäblich neue Erlebnis-Dimension, um die majestätische und gleichzeitig fragile Schönheit der Ozeane zu erleben.

Das Beispiel stammt aus dem Jahr 2014, als auch Vision NEMO, das multimediale und interaktive Tor zum Ozean der Fondation Franz Weber lanciert wurde. Meer als ein Erlebnis! Angesichts dessen kann man sich nur wundern, dass sich die Planer in Basel tatsächlich noch an etwas so Rückwärtsgewandtem wie dem Ozeanium, also schlicht und einfach einem Grossaquarium, die Finger verbrennen wollen.

Diving into Virtual Reality at the 2014 Scuba Show
(Unten ist ein in verschiedenen Varianten einstellbares UW-Video)