Vera Weber, Präsidentin

„Es ist mir angeboren. Ich trug sie schon immer in mir, die Liebe zu Natur und Tieren. Ich fühle ihren Schmerz aus tiefstem Herzen. Ungerechtigkeit, gleich ob gegen Menschen, Kinder, die Natur oder die Heimat macht mich zornig. Wir sind alle gleichrangig.“ - Vera Weber

Vera Weber wird 1974 geboren. Von frühester Kindheit an wird sie mit den Gefahren, die unsere Umwelt bedrohen, konfrontiert und dafür sensibilisiert, wie wichtig der Schutz der Natur und Tierwelt ist. Die Tätigkeit und das Engagement ihrer Eltern, Franz und Judith Weber, weckten in ihr die Entschlossenheit, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen, und den Wunsch, dem Leiden der Tiere nicht länger zuzusehen.

Nach einer Ausbildung an der Hotelfachschule Luzern und einer journalistischen Zusatzausbildung beginnt Vera Weber 1999 ihre Tätigkeit für die Fondation Franz Weber in der Kampagnenführung, später als Kampagnenleiterin und Vize-Präsidentin. Heute ist sie Präsidentin der Stiftung.

Durch Betreiben intensiver Lobby-, Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit und der Organisation von Konferenzen und Veranstaltungen engagiert sich Vera Weber jeden Tag aufs Neue für den Schutz der Tiere und der Artenvielfalt, der Umwelt und der Landschaft. Im Rahmen ihrer Arbeit reist sie viel, um vor Ort gezielt die Werte zu fördern, die ihr am Herzen liegen. Sie vertritt die FFW seit Februar 2000 an der Artenschutzkonferenz CITES (www.cites.org), sowie bei UNESCO und UNO. Die Kampagne für die Zweitwohnungsinitiative, die sie koordinierte und leitete, stellt ihren bislang grössten Sieg dar: Am 11. März 2012 wurde die Initiative vom Schweizer Stimmvolk angenommen.

Modern, aktiv, motiviert, polyglott (Französisch, Deutsch, Englisch und Spanisch) und zukunftsorientiert, sichert Vera Weber die Nachfolge der Fondation Franz Weber und ist bereit, sich den neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen.