Juli 2012

Erfolg der Zweitwohnungsinitiative und Stabübergabe an Tochter

Franz Weber lanciert 2006 die eidgenössische Volksinitiative gegen den uferlosen Bau von Zweitwohnungen, welche die Gemeinden gesetzlich verp ichten will, höchstens 20 Prozent des gesamten Bauvolumens für Zweitwohnungen zur Verfügung zu stellen. Dass diese Initiative sechs Jahre später vom Schweizer Volk und einer Mehrheit der Kantone angenommen wird, ist Webers grösster politischer Erfolg, den er jedoch seiner Tochter Vera zu verdanken hat. Mit ihrer genialen Kampagnenführung und den sympathischen Auftritten auf allen Medienkanälen überzeugte sie die Mehrheit des Schweizervolkes. Der Abstimmungssieg bedeutete für sie die Übernahme des Lebenswerks ihres Vaters.

Seit 2014 präsidiert Vera Weber die Fondation Franz Weber in ihrem eigenen Stil, aber ganz im Sinn und Geist ihres Vaters. So sagte sie im Hinblick auf seinen 90. Geburtstag gegenüber der Schweizer Illustrierten (für die Franz Weber in seinen Journalistenjahren zahlreiche Beiträge verfasste): «Ich bin verantwortlich, dass man Franz Weber nicht vergisst. Er ist ein Teil der Schweizer Geschichte.»