April 1965

Franz Webers Erweckungserlebnis und Schicksalsstunde

Auf der Rückfahrt von einer Italienreise macht Franz Weber einen Zwischenhalt im Engadin und erfährt von den Bauplänen in Surlej bei Silvaplana. Der verträumte Weiler mit rund 30 Menschenseelen soll in eine Stadt mit 25 000 Einwohnern verwandelt werden. In der darauffolgenden schlaflosen Nacht verwandelt sich Franz Weber: vom Journalisten in den Umweltschützer.

Er organisiert eine intensive Medienkampagne und gründet den Verein «Pro Surlej». Mit ihm treibt er das nötige Geld auf, erwirbt zahlreiche für das Bauvorhaben unerlässliche Grundstücke und belegt diese mit einem ewigen Bauverbot. Mit seiner unerhörten Aktion rettet Franz Weber die von Nietzsche besungene, wahrhaft einzigartige Engadiner Seenlandschaft. «Pro Surlej» steht am Anfang von insgesamt 150 Kampagnen zur Rettung von Tieren, Landschaften und Kulturdenkmälern.

Bild: Vom Journalisten zum Umweltschützer: Franz Weber lanciert seine erste Kampagne gegen eine Stadt mit 25 000 Einwohnern im Engadin – mit Erfolg. Über Nacht wird er zum international berühmtesten Umweltschützer.