08.01.2020
Fondation Franz Weber

Kein BLS-Areal in der Naturlandschaft!

Ja, Züge müssen gereinigt werden. Doch dies benötigt viel Platz, also ein grosses Gebäude. Ein solcher Industrie-Neubau gehört aber nicht auf die grüne Wiese.

Genau dies jedoch plant die BLS AG; Hauptaktionäre sind der Kanton Bern und die Eidgenossenschaft: Abseits von Industriegebiet und Autobahnanschluss will sie im «Chliforst» westlich von Bern auf zehn Hektaren eine Werkstätte bauen. Das würde über 100’000 Quadratmeter Grünland verschlingen. Und dies im Gäbelbachtal, einem Kleinod, wie es sie im Mittelland kaum noch gibt, geformt von einem meist frei mäandrierende Bach. Für die Artenvielfalt und als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung der Region Bern ist das Gäbelbachtal von grosser Bedeutung. Die Fondation Franz Weber und Helvetia Nostra werden sich gemeinsam mit anderen Organisationen vehement gegen den geplanten Monsterbau zur Wehr setzen: Für diesen vielfältigen Lebensraum für Menschen sowie unzählige seltene, gefährdete Tiere und Pflanzen. Noch bleibt etwas Zeit. Nach dem behördlichen Bewilligungsprozess wird das Projekt voraussichtlich Anfang 2021 öffentlich aufgelegt – mit Einsprachemöglichkeit.

 

  • Dieser Artikel wurde erstmals im Journal Franz Weber 130 publiziert. Die PDF-Version aller bisheriger Journale finden Sie hier.
  • Sie haben das Journal Franz Weber noch nicht abonniert? Unter folgendem Link können Sie die neueste Ausgabe gratis vorbestellen.