15.07.2020
Fondation Franz Weber

Zerstörung der Natur im Namen des öffentlichen Verkehrs? Nein!

Das Gäbelbachtal mit dem «Chliforst Nord» ist ein malerischer Naherholungsraum auf dem Gemeindeboden der Stadt Bern. Hier befindet sich der Lebensraum einer bemerkenswerten Artenvielfalt mit seltenen gefährdeten Tieren und Pflanzen. Doch diese einzigartige grüne Lunge steht in Gefahr!

Abseits von Industriegebiet, Autobahnanschluss und einem ausgebautem Strassennetz plant die BLS AG eine riesige Bahn-Werkstätte zur Reinigung ihrer Züge mit 24 Stunden-Schichtbetrieb. Für diesen regelrechten Grossklotz sollen weit über 150 000 Quadratmeter artenreiches Wald- und Wiesenland geopfert werden – eine Fläche von 20 Fussballfeldern!
Die Fondation Franz Weber (FFW) kämpft gegen industrielle Grossprojekte auf der grünen Wiese. Auch dann, wenn sie mit dem Mäntelchen des «öffentlichen Verkehrs » begrünt sind – wie im aktuellen Fall, wo die BLS mitten in der Naturlandschaft «Chliforst Nord» eine riesige Reinigungsanlage für Züge bauen will. Idyllische Land-schaften wie die des «Chliforst Nord» gibt es im Mittelland nicht mehr viele. Daher wehrt sich die FFW vehement gegen die angekündigte Zerstörung dieses Naherholungsraums.
Auch das Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern (AGR) bewertet den «Chliforst Nord» für den Bau des gewaltigen Industriekomplexes als negativ. Denn der geplante Standort liegt in einer «Insel-Lage». Das heisst, er schliesst nicht an eine Bau oder Industriezone an. Die geplante Anlage ist gemäss AGR daher unzulässig und verstösst gegen das bestehende eidgenössische Raumplanungsgesetz.
Die Fondation Franz Weber (FFW) wird sich gegen diesen von der BLS geplanten «Grossklotz im Chliforst» vehement zur Wehr setzen: Auf politischem Weg oder auch mit juristischen Mitteln. Nötigenfalls bis vor Bundesgericht.

Mehr zum Thema auf unserer Projektseite «Kein BLS-Grossklotz im Chliforst»

  • Dieser Artikel wurde erstmals im Journal Franz Weber 133 publiziert. Die PDF-Version aller bisheriger Journale finden Sie hier.
  • Sie haben das Journal Franz Weber noch nicht abonniert? Unter folgendem Link können Sie die neueste Ausgabe gratis vorbestellen.