13.02.2020
Fondation Franz Weber

Grosse Welle der Unterstützung: In nur fünf Tagen unterschrieben über 5‘000 Menschen die Petition gegen die Baupläne um das Goetheanum

Vor drei Monaten erreichte die Fondation Franz Weber (FFW) ein Hilferuf aus Arlesheim: Ein riesiges Bauprojekt bedroht die Umgebung des Goetheanums, dieser Kulturstätte von internationaler Bedeutung. Die FFW reagierte umgehend und unterstützt die Gruppe besorgter Anwohnerinnen und Anwohner, die sich zur «Initiative Natur und Kulturraum Dornach-Arlesheim» formiert haben. Und dies mit grossem Erfolg: Innert nur fünf Tagen unterschrieben bereits über 5‘000 Personen die Petition gegen das Bauprojekt.

Die Fondation Franz Weber unterstützt die Gruppe «Initiative Natur- und Kulturraum Dornach-Arlesheim» beratend und mit juristischen Mitteln beim Widerstand gegen die Überbauung auf dem Areal «Schwinbach Süd», welche in unmittelbarer Nähe des Goetheanums geplant ist. Die nach den Plänen Rudolf Steiners – dem Begründer der Antroposophie – erbaute Goetheanum-Anlage gilt als nationales Kulturgut mit weltweiter Ausstrahlung, und dies inmitten einer schützenswerten Naturlandschaft mit einem grossen Reichtum an Pflanzen und Tieren. Der Biologe und Ökologe Stephan Stockmar, der an einem Forschungsprojekt zu «Rudolf Steiners Gestaltung des Goetheanum-Geländes» beteiligt ist, betont die Tatsache, dass Steiner sich mit jeder Gestaltung um eine organische Einpassung in die naturgegebenen Verhältnisse bemühte.

Doch dieses einmalige Zusammenspiel von Natur und Kulturgut könnte seine Wirkung nicht mehr entfalten, würden die unmittelbar angrenzenden geplanten Bauprojekte tatsächlich umgesetzt werden. Denn diese stehen im absoluten Widerspruch zu Steiners Absichten, alle Formen im Hinblick auf ein organisches Ganzes zu gestalten – immer in Bezug zur umgebenden Landschaft. Die nun geplanten Überbauungen würden das ökologische Gefüge des Areals mit zahlreichen Biotopen und Lebensräumen für eine grosse Vielfalt von Pflanzen, Schmetterlingen und anderen Insekten empfindlich beeinträchtigen. Es geht also nicht nur um eine am Menschsein orientierte Ästhetik, sondern es ist die Lebensgrundlage einer ganzen Region, welche durch die Bauprojekte in Gefahr schwebt.

Helvetia Nostra, Tochterorganisation der FFW, reichte deshalb beim Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft Einsprache gegen die Bauprojekte ein, da grundlegende Vorabklärungen betreffend Natur- und Kulturgüterschutz bisher nicht gemacht wurden.

Zur Unterstützung der Helvetia Nostra-Eingabe wurde von der «Initiative Natur und Kulturraum Dornach-Arlesheim» eine an den Regierungsrat adressierte Petition lanciert. Die Resonanz ist überwältigend: Innert nur fünf Tagen unterschrieben über 5‘000 Menschen aus Arlesheim, Dornach, der ganzen Schweiz und der ganzen Welt den Aufruf zum Widerstand gegen die zerstörerischen Bauvorhaben rund um das Goetheanum. Diese ersten 5‘000 Unterschriften der laufenden Petition wurden deshalb bereits dem Regierungsrat übergeben. Sie wurden am 11. Februar 2020 offiziell von der Landschreiberin Elisabeth Heer Dietrich, der Leiterin der Landeskanzlei Basel-Landschaft, vor dem Regierungsgebäude in Liestal entgegengenommen.

Die Sammelfrist läuft aber noch bis zum 9. März weiter. Haben Sie bereits unterzeichnet? Es zählt jede Stimme!
Hier geht’s zur Online-Petition

Die Fondation Franz Weber hofft auf ein Einsehen der Behörden und zählt auf Ihre Unterstützung. Dieses sowohl Natur als auch Kultur zerstörende Bauprojekt muss verhindert werden!

 

Weiterführende Informationen:

  • Keine Überbauung am Schwinbach
    Zum Projekt
  • Webseite der «Initiative Natur und Kulturraum Dornach-Arlesheim»