14.04.2020
Fondation Franz Weber

#WeilWirTiereEssen: Influenza-A-Virus H1N1 (Bekannt unter dem Namen «Schweinegrippevirus»)

Ein zuvor unbekannter Subtyp des H1N1-Virus verbreitete sich 2009 nach ersten Ausbrüchen in Nord- und Mittelamerika schnell weltweit. Der Virus war von Schweinen in Massentierhaltung auf den Menschen übertragen worden. Neue Schätzungen gehen davon aus, dass über eine halbe Million Menschen dem Virus zum Opfer gefallen sind, wobei 80% der Verstorbenen unter 65 Jahre alt sind – was für diese Art von Virus völlig untypisch ist.

 

Entstehung: A/H1N1 ist eine zoonotische Krankheit, das heisst, sie wird vom Tier an den Mensch weitergegeben. Wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass das ein zuvor unbekannter Subtyp des H1N1-Virus vom Schwein auf den Menschen übertragen wurde (Trovão und Nelson, 2020).

Land: Die ersten Fälle wurden in Mexiko gemeldet, gefolgt von den USA und Kanada (WHO).

Jahr: 2009

Letalität: Rund 575’000 Todesfälle. Es existieren jedoch keine exakten Zahlen, da die Symptome mit Symptomen anderer Krankheiten verwechselt werden können. Gleichwohl kam eine in Zusammenarbeit von CDC und LED (2012) realisierte Studie zu dem Schluss, dass etwa 395‘600 Menschen aufgrund von Atembeschwerden und bis zu 179‘900 Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen verstarben, welche durch das Virus ausgelöst worden waren (CDC).

Symptomatologie: 2 bis 3 Tage nach der Infektion treten Halsschmerzen, trockener Husten, Kopfschmerzen, Schnupfen, Muskelschmerzen und allgemeines Schwächeempfinden auf.

Einige soziale und politische Konsequenzen:

Anders als bei der Mehrheit viraler Infektionskrankheiten, wie Nipah, Ebola oder Cholera, welche vor allem von Armut geprägte Regionen treffen und dort über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben, stellte die rasche weltweite Ausbreitung der A/H1N1-Grippe die Gesundheitssysteme mehrerer wirtschaftsstarken Industriestaaten auf die Probe. So führte der Ausbruch des Virus zum Beispiel in England zwischen 2009 und 2011 zu zwei Wellen von Masseneinweisungen in 170 Krankenhäuser des Landes. Die Kosten für die Aufnahme in die Spitäler und für den Betrieb des Krankenhausnetzes stiegen dadurch um fast 46 Millionen Pfund Sterling, die eigentlich für andere Bereiche der britischen Sozialpolitik bestimmt waren (Delivorias und Scholz, 2020).

Die mexikanische Wirtschaft verzeichnete einen Verlust von 1,1 Milliarden US-Dollar im Tourismussektor, was annähernd 10 Prozent der Einnahmen aus dem gesamten internationalen Tourismus entspricht (Speakman und Sharpley (2012).

 

Weitere Informationen:

  • Unsere Projektseite «Corona und andere Pandemien»
  • Empfehlung: Erklär-Video
    Im folgenden Erklär-Video der deutschen Wissenschaftssendung Quarks wird in 4 Minuten die Schweinegrippe, die Vogelgrippe sowie die saisonale Grippe einem Vergleich unterzogen. Dabei wird insbesondere beleuchtet, warum nicht alle Grippen gleich gefährlich für uns Menschen sind. Hier geht es zum Video